29. September 2022

Lesestoff

Die Buchtipps des Sulzbacher Anzeigers

Mit seinem Roman „Der Sandkasten“ veröffentlicht Christoph Peters eine Bestandsaufnahme der politischen Kultur eines ganzen Landes. Eine Deutschlandreise führt Achim Bogdahn in „Unter den Wolken“ auf die höchsten Berge aller 16 Bundesländer. In „Fußballstadt Buenos Aires“ porträtiert Lukas Lange eine der bedeutendsten Fußballstätte der Welt.

„Der Sandkasten“

Siebenstädter hat schon alles gesehen. Als Moderator einer Politsendung im Radio kennt er sich aus mit den Spielregeln der Berliner Spitzenpolitik, dem Schattenreich der Hinterzimmer, mit der Gnadenlosigkeit eines Betriebs, dem es nur um Machterhalt geht. Siebenstädter ist so beliebt wie berüchtigt, einer, der an gar nichts glaubt und sich prädestiniert fühlt, die Lügen der Eliten aufzudecken. Mit der Coronakrise jedoch verändert sich das Spiel: Siebenstädter hat ebenso Zweifel an den staatlichen Maßnahmen wie Abscheu gegenüber Verschwörungsgläubigen. Unerwartet erhält er das Angebot der Liberalen, die Seiten zu wechseln, während Maria Andriessen, aufsteigender Stern der Sozialdemokratie, sich mehr für ihn zu interessieren scheint, als es bei einem verheirateten Mann angemessen wäre. Vor allem aber spürt Siebenstädter, dass seine Zeit langsam abläuft – warum also nicht alles auf eine Karte setzen?

Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar geboren. Er ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungsbände und wurde für seine Bücher mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Wolfgang-Koeppen-Preis (2018) und dem Thomas-Valentin-Literaturpreis der Stadt Lippstadt (2021). Christoph Peters lebt heute in Berlin. Zuletzt erschienen von ihm bei Luchterhand der „Dorfroman“ (2020) und „Tage in Tokio“ (2021).

Christoph Peters: „Der Sandkasten“
Luchterhand, 2022. 256 Seiten, 22 Euro.

„Unter den Wolken“

Bayern hat die Zugspitze, Hessen die Wasserkuppe, aber hat Hamburg einen höchsten Berg? Ja, den Hasselbrack in den Harburger Bergen, 116,2 Meter hoch. Und wie hoch ist der höchste Gipfel Bremens? 32,5 Meter – die Erhebung im Friedehorstpark.

Achim Bogdahn hat sich auf eine Reise durch Deutschland gemacht und die höchsten Berge aller 16 Bundesländer erklommen. Damit er nicht alleine wandert, hat er bekannte Menschen aus den jeweiligen Regionen eingeladen, ihn zu begleiten. Aus diesen Wanderungen ist ein Buch entstanden, ein Buch über Deutschland, über Begegnungen und Gespräche, über Menschen und über das Leben – mit vielen Umwegen, Anekdoten und Exkursen.

Achim Bogdahn wurde 1965 in Erlangen geboren, wuchs in München auf und arbeitet als Radiomoderator beim Bayerischen Rundfunk/Bayern 2. Er hat in München, Berlin und Glasgow Evangelische Theologie studiert, er war Sänger der Band Isar 12 und er ist glühender Fan des TSV 1860 München. Er hat als Schauspieler gearbeitet („Trautmann“), er ist geprüfter Fußballschiedsrichter, er spricht ein bisschen Dänisch und er liebt es, mit dem Zug zu fahren. „Unter den Wolken“ ist sein Debüt.

Achim Bogdahn: „Unter den Wolken“
Heyne Hardcore, 2022. 416 Seiten, 22 Euro.

„Fußballstadt Buenos Aires“

In Argentinien werden Liebe, Leidenschaft und Verrücktheit für den Fußball extrem gelebt. Die Stadien sind Orte großer Emotionen – selbst die VIP-Plätze sehen aus wie die Fankurven in Deutschland. In Argentinien singt das ganze Stadion. Die Nähe des Fußballs zur Macht, die Verknüpfung in viele Bereiche von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sind faszinierend und beängstigend zugleich.

Eine Erzählung über die Fußballstadt Buenos Aires ist nicht nur Fußballgeschichte, es ist eine kritische Liebeserklärung an dieses ferne Land, das einst von vielen Europäer als Auswanderungsziel erkoren wurde. Geschichte und Gegenwart des Fußballs in Buenos Aires ist Einwanderungsgeschichte, aber auch ein Dokument über mafiöse Zustände in Staat und Fankurven – eine Geschichte über Freud und Leid, von den größten Stadien bis zu den kleinsten Fußballplätzen der Stadt.

Lukas Lange: „Fußballstadt Buenos Aires – Fußballfibel International Band 3“
Verlag Culturcon Medien, 2022. 220 Seiten, 15,99 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.